Reinigung

Wie mache ich eine Ölreinigung und was bringt sie mir für Vorteile?


Die Ölreinigung ist ein althergebrachtes Reinigungsmittel für die Gesichtshaut und kommt so langsam wieder in unser Bewusstsein.

Wenn man sich anschaut, welche Rückstände nach einem Tag auf unserer Gesichtshaut lasten, erkennt man leicht; alle sind öllöslich.

Make-up, Staub und Schmutzpartikel, abgestorbene Hautzellen… keine verschiedenen Produkte sind da nötig, allein ein gutes, naturbelassenes Reinigungsöl genügt. Und auch wenn ich dem Jugendlichkeitswahn nichts abgewinnen kann, so sei doch gesagt, zweimal am Tag eine Ölmassage der Gesichtspartie, die ja quasi zwangsläufig bei dem Reinigungsritual anfällt, glättet doch sehr.

Aber nun zur Anwendung:

  • Nimm 1-2 Pumpstöße aus dem Spender (ich empfehle für fette, unreine und Mischhaut Traubenkernöl und für die trockene, reife Haut Pflaumenkernöl).
  • Dann beginne damit alle Gesichtszonen gründlich zu massieren, dabei lösen sich die Schmutzpartikel (den Augenbereich spare erstmal dabei aus). Wenn das Öl droht komplett dabei einzuziehen, hast Du zu wenig benutzt und Du musst etwas nachölen. Aber auch nie so viel dass es tropft, oder Du das Gefühl hast im Öl zu ertrinken… mit der Zeit hast Du die für Deine Haut perfekte Ölmenge herausgefunden.
  • Nachdem das Gesicht gründlich massiert wurde, lass das Öl kurz wirken, nimm in der Zeit einen Wattepad, tropfe ein wenig Öl darauf und löse sanft das Augen-Make-up.
  • Als letzten Schritt wasche den Ölfilm mit heißem Wasser und einem großen Wattepad oder mit einem Waschlappen ab, so dass Du kein öliges Gefühl mehr auf der Haut hast.
Du wirst eine, saubere und sehr weiche Haut vorfinden, die wenn sie gut ausbalanciert ist, in vielen Fällen schon keine weitere Pflege mehr braucht.

Bei sehr unreiner Haut kann im Anschluss noch mit einem passenden Hydrolat auf einem Pad gesprüht nachgereinigt werden (Lavendelhydrolat ist besonders empfehlenswert).

Bei sehr trockener Haut sollte auch als Träger für das nachfolgende Pflegeöl ein Hydrolat (in dem Fall Rose, Weihrauch oder Neroli) kurz über das Gesicht gesprüht werden, bevor das Pflege- oder Wirkstofföl aufgetragen wird. Hierzu kannst Du auch nochmal unter der Rubrik Anwendung von Gesichtsölen nachlesen.

Noch ein kurzes Statement zu einer häufig gestellten Frage.

Bei trockener Haut sieht jeder ein das Öl sehr pflegend ist, aber ungläubige Blicke gibt es doch häufiger beim Thema unreine oder fettige Haut.

Daher eine Erklärung.

Speziell das Traubenkernöl hat sehr stark entzündungshemmende Inhaltsstoffe, ist ein leichtes, nicht so stark aufliegendes, wenig fettendes Öl und kann Talgverstopfungen der Poren und aufliegendes Hautfett sehr gut lösen. Dabei greift es aber nicht den hauteignen Schutzmantel an wie alle anderen Reinigungsmittel mit Tensiden (auch für die trockene Haut ist das übrigens ein großer Vorteil) und dadurch werden, die in der Haut liegenden Talgdrüsen nicht wieder verstärkt angeregt zur Nachbildung.

Leider wird sehr häufig bei unreiner Haut ein Gebrauch von stark alkoholhaltigen Gesichtswassern empfohlen, was nach meiner Erfahrung zu einer noch stärkeren Nachfettung und durch den austrocknenden Effekt zur Verhornung von Hautpartien führt.

In vielen Fällen habe ich beobachten können, dass sich durch die Ölreinigung die Talgproduktion auf ein normales Maß einpegelte und der extreme Fettglanz innerhalb von 1-2 Wochen nach lies.

Der Nährboden für Bakterien die Entzündungen verursachen, wird dadurch auch weniger und ein weiterer Vorteil des Traubenkernöls kommt zum Tragen; durch die gute Talglöslichkeit im Zusammenhang mit den entzündungshemmenden Eigenschaften und dem Auflösen von verhornten Partien, verringert sich auch die Neubildung von Komedonen (Mitesser) und daraus resultierenden Pickeln.

Ich hoffe ich habe Dir ein paar Anregungen für Dein persönliches Pflegeritual geben können.
Herzlichst,
Deine Sandra von Saniolis